Skip to content

Wie ist das eigentlich mit „einander mögen“?

Die Erwachsenen reden ganz viel von der „Liebe“. Manche von ihnen glauben, sie wüssten ganz genau, was Lieben ist, und schreiben Bücher darüber. Aber was die Liebe wirklich ist, das steht nicht in den Büchern. Forscher haben über 100 Möglichkeiten aufgeschrieben, was sie über die Liebe festgestellt haben, und das, was darin steht, kannst du nicht aussuchen wie Kochrezepte. So viel können wir aber sagen: Liebe ist das Gefühl, einander zu mögen. ....

Der Artikel ist schon umgezogen - auf realfeelingspro.

Gefühle und Partnersuche für Sex und Ehe

Um es gleich zu Anfang zu sagen: Wir wissen nicht genau, welcher Partnerin oder welche Partner sich wirklich für eine langfristige Beziehung eine Ehe oder eine Familie eignet. Im Grunde weiß es niemand, weil die Welt der Begierde, der Lust und der Zuneigung unter dem ziemlich schwammigen Begriff „Liebe“ zusammengefasst wird. Mit anderen Worten: Ein Philosoph spricht von etwas anderem als ein Soziologe und ein Dichter sagt etwas anders als ein Gehirnforscher. Mehr als Hundert, teils sehr unterschiedliche Definitionen der Liebe sind bekannt - aber in Wahrheit gibt es so viele Sichtweisen, wie es Menschen gibt.


Wer mehr lesen will - bitte zu unserem neuen Blog über Gefühle wechseln - zu realfeeflings.pro.

Gefühle und Philosophie für Schüler

Wenn Menschen sogenannte „Grundsatzfragen“ beantworten wollen, können sie die Philosophie verwenden. Sie versuchen zum Beispiel, unser Dasein (unsere Existenz) zu begreifen und die Bedeutung zu ergründen. Weil es mehrere Möglichkeiten gibt, das zu tun, ist die Philosophie nur eine Art, nach dem „Sinn des Lebens“ zu fragen. Gefühle sind dabei eher nebensächlich, weil sie zu alltäglich sind. Deswegen haben Philosophen nur wenig zur Erklärung der Gefühlswelt beigetragen.

Philosophie und Gefühle

Im Grunde eignet sich die Philosophie am besten dazu, Meinungen und Erfahrungen miteinander zu vergleichen – das ist eine Art „Denksport“. Er trainiert also das Gehirn und schärft die Sinne. Mit allem, was bei Gefühlen in uns abläuft, beschäftigt sich die Philosophie kaum. Sie versucht aber, eines unserer Gefühle zu verstehen. Es heißt „Mitgefühl“ oder auch Empathie. Wir benötigen dieses Mitgefühl, um uns in andere Personen „einzufühlen“. Weil das überall bekannt ist, sind Philosophen auch an Ethik interessiert.

Philosophische Texte sind oft schwer zu lesen, weil sie in einer „Gelehrtensprache“ verfasst werden, die kaum jemand versteht. Deshalb mussten wir auch in diesem Text ziemlich viel vereinfachen.

Ergänzung in sehr einfachem Deutsch für Kinder, Jugendliche und Menschen, die nur kurze Texte lesen wollen - Ergänzung zu Kapitel 2 der Online-Reihe "Fühlen ist ein seltsames Gefühl".
Dieser Text wurde in einfachem Deutsch geschrieben. Eine ausführliche Version für Lehrende und Lernende liegt ebenfalls vor.

Wofür brauchen wir Gefühle und was machen wir damit?

Gefühle sind im Ursprung grundsätzliche und lebenswichtige Regungen, die wir mit vielen Säugetieren teilen. Sie bestehen im Wesentlichen aus der Wahrnehmung von Grundbedürfnissen. Haben wir genügend Nahrung, Wasser und eine schützende Behausung, so dienen uns die übrigen Gefühle hauptsächlich dazu, das soziale Miteinander zu regeln und für Nachwuchs zu sorgen. Der Mensch ist darüber hinaus in der Lage, seine Gefühle „einzuordnen“ und Ihnen einen „Stellenwert“ zu geben – und er kann dabei leider auch gewaltig irren. Was damit genau gemein ist, haben wir in unserem neuen Gefühls-Blog "realfeelingspro" veröffentlicht.